Skip to Content

Osterbrot nach Omas Rezept

Osterbrot nach Omas Rezept

Dieses Osterbrot nach Omas Rezept aus Hefeteig mit getrockneter Hefe ist das weltbeste Osterbrot, das ich je gegessen habe. Es ist watteweich, fruchtig und unheimlich lecker mit jeder Menge Rosinen, Orangeat und Zitronat.

Nach drei Stunden Aufgehzeit wurden Rosinen, Orangeat und Zitronat in den Hefeteig eingeknetet. Dann wurde der Teig nochmals für eine halbe Stunde gehen gelassen. Danach habe ich ihn mit einem Eigelb bestrichen und anschließend mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreut.

Heute habe ich Osterbrot nach Anfrage meines Mannes gebacken und das ganze Haus riecht himmlisch! Da wir morgen mit meinen Schwiegereltern einen Kaffee machen und meine Schwiegerpapa keine Rosinen mag, habe ich kurzerhand zwei Osterbrote gebacken. Eins mit und eins ohne Rosinen.

Das Geheimnis von Omas Osterbrot ist das Kneten des Teiges, viel Geduld beim Aufgehen, und das vorsichtige Einkneten des getrockneten Obstes. Wenn ihr das hinkriegt, dann kann mit Omas Osterbrot nichts schief gehen

Ihr braucht für das Osterbrot mit Trockenhefe

Für den Hefeteig

  • 500 g Mehl plus etwas zum Bestäuben
  • 2 mittelgroße Eier, Zimmertemperatur
  • 65 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
  • 225 ml Milch
  • ½ Teelöffel Salz
  • eine Bio Zitrone
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl plus extra zum Einfetten

Außerdem braucht ihr

  • 100 g Rosinen
  • 100 g Orangeat
  • Ca. 20 g Hagelzucker
  • 100 g Zitronat
  • Ca. eine Handvoll gehobelt Mandeln
  • 1 Eigelb
  • Ein Schuss Milch

Osterbrot Zubereitung

Herstellung von süßem Hefeteig mit Trockenhefe

Als erstes wird die Milch in eine Mikrowelle geeignete Schüssel gegeben und in der Mikrowelle leicht erwärmt. Wer mag, kann hierfür auch den Herd benutzen.

Als nächstes Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde in das Mehl machen. Die Hälfte der lauwarmen Milch in die Mulde gießen, damit die Trockenhefe aktiviert werden kann.

Anschließend gebt ihr die Butter in die restliche Milch aus der Mikrowelle und lasst sie in der Mikrowelle zergehen. Zwischendurch rühren, bis die Butter komplett geschmolzen ist.

In der Zwischenzeit Hefe und ca.1 Esslöffel Zucker von der angegebenen Menge in die Mulde geben, leicht rühren und die Mischung für 10 Minuten stehen lassen.

Während die Hefemischung rührt, wird Zitrone gerieben. Einfach die Zitrone waschen und abtrocknen. Dann Backpapier nehmen, schneiden und auf die Reibe auflegen, etwas andrücken und Zitrone reiben. Die Anwendung des Backpapiers an der Reibefläche erleichtert das Entfernen der Schale.

Dann die Hefemischung mit Mehl in der Schüssel bedecken. Danach den restlichen Zucker, die Eier, den Zitronenabrieb und das Salz dazugeben. Jetzt beginnt ihr, die Zutaten zusammen zu mischen, während ihr die lauwarme Milch-Butter Mischung langsam hinzufügt.

Hefeteig kneten und gehen lassen

Als nächstes fügt ihr während des Teigknetens langsam Sonnenblumenöl hinzu.

  • Falls ihr einen Handmixer benutzt, einfach den Hefeteig für etwa 8 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und dann 5 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit kneten.
  • Mit der Küchenmaschine für 7 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und 3 weitere Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit.

Den Teig in eine geölte Schüssel geben. Ein paar Tröpfchen Sonnenblumenöl auf den Teig geben und mit den Fingern verteilen, damit die Oberfläche des Teiges während der Gehzeit nicht austrocknet.

Anschließend mit Frischhaltfolie und einem Geschirrtuch zudecken und bei Zimmertemperatur für 180 Minuten gehen lassen.

Rosinen, Orangeat und Zitronat im Hefeteig einkneten und gehen lassen

Nachdem der Teig für ca. drei Stunden aufgegangen ist, kippt ihr ihn auf eine leicht bemehlte Silikonmatte oder ein Schneidbrett. Den Teig mit einer Teigkarte halbieren. Dann den Teig mit bemehlten oder geölten Fingern vorsichtig flachdrücken.

Nun die Rosinen, Orangeat und Zitronat in die Mitte der abgeflachten Teiglinge geben und vorsichtig einkneten. Anschließend zwei runde „Brote“ formen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Blech legen.

Mit Abdeckfolie und anschließend mit einem Küchentuch zudecken. Damit die Osterbrote die Form behalten, einfach zusätzlich mit Schüsseln überstülpen und für weitere 30 Minuten gehen lassen.

Osterbrot mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreuen und backen

Etwa 10 Minuten vor Ende der Aufgangszeit den Backofen auf 180 °C Ober – und Unterhitze erhitzen. Dann die Oberfläche der Osterbrote kreuzweise einschneiden.

Danach mit einer Mischung aus Eigelb und einem Schuss Milch bestreichen. Anschließend mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker bestreuen.

Für ca. 30 Minuten backen.

Die Brote etwas abkühlen lassen und genießen. Ihr könnt Osterbrot blank essen oder es mit Marmelade, Haselnusscreme oder Butter bestreichen.

Das Osterbrot bleibt auch nach 3 Tagen locker und saftig. Einfach das Brot in Brotdosen aufbewahren, damit es nicht austrocknet. Viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen.

Noch mehr Hefegebäck

Rezept drucken
5 from 1 vote

Osterbrot nach Omas Rezept

Dieses Osterbrot nach Omas Rezept aus Hefeteig mit getrockneter Hefe ist das weltbeste Osterbrot, das ich je gegessen habe. Es ist watteweich, fruchtig und unheimlich lecker mit jeder Menge Rosinen, Orangeat und Zitronat.
Vorbereitungszeit35 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Aufgehzeit3 Stdn. 30 Min.
Arbeitszeit4 Stdn. 35 Min.
Gericht: Brunch, Frühstuck, Snack
Land & Region: Deutschland, Europa
Keyword: Osterbrot mit Trockenhefe, Osterbrot saftig
Portionen: 16 Portionen
Autor: Ester | esterkocht.com

Equipment

  • eine Küchenmaschine oder ein Handrührgerät mit Teighaken

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 500 g Mehl plus etwas zum Bestäuben
  • 2 mittelgroße Eier Zimmertemperatur
  • 65 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
  • 225 ml Milch
  • ½ Teelöffel Salz
  • eine Bio Zitrone
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl plus extra zum Einfetten

Außerdem braucht ihr

  • 100 g Rosinen
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • ca. 20 g Hagelzucker
  • ca. eine Handvoll gehobelt Mandeln
  • 1 1 Eigelb und ein Schuss Milch

Anleitungen

  • Als erstes wird die Milch in eine Mikrowelle geeignete Schüssel gegeben und in der Mikrowelle leicht erwärmt. Wer mag, kann hierfür auch den Herd benutzen.
    Als nächstes Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde in das Mehl machen. Die Hälfte der lauwarmen Milch in die Mulde gießen, damit die Trockenhefe aktiviert werden kann.
    Anschließend gebt ihr die Butter in die restliche Milch aus der Mikrowelle und lasst sie in der Mikrowelle zergehen. Zwischendurch rühren, bis die Butter komplett geschmolzen ist.
    In der Zwischenzeit Hefe und ca.1 Esslöffel Zucker von der angegebenen Menge in die Mulde geben, leicht rühren und die Mischung für 10 Minuten stehen lassen.
  • Während die Hefemischung rührt, wird Zitrone gerieben. Einfach die Zitrone waschen und abtrocknen. Dann Backpapier nehmen, schneiden und auf die Reibe auflegen, etwas andrücken und Zitrone reiben. Die Anwendung des Backpapiers an der Reibefläche erleichtert das Entfernen der Schale.
  • Dann die Hefemischung mit Mehl in der Schüssel bedecken. Danach den restlichen Zucker, die Eier, den Zitronenabrieb und das Salz dazugeben. Jetzt beginnt ihr, die Zutaten zusammen zu mischen, während ihr die lauwarme Milch-Butter Mischung langsam hinzufügt.
  • Als nächstes fügt ihr während des Teigknetens langsam Sonnenblumenöl hinzu. Falls ihr einen Handmixer benutzt, einfach den Hefeteig für etwa 8 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und dann 5 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit kneten.
    Mit der Küchenmaschine für 7 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und 3 weitere Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit.
  • Den Teig in eine geölte Schüssel geben. Ein paar Tröpfchen Sonnenblumenöl auf den Teig geben und mit den Fingern verteilen, damit die Oberfläche des Teiges während der Gehzeit nicht austrocknet. Anschließend mit Frischhaltfolie und einem Geschirrtuch zudecken und bei Zimmertemperatur für 180 Minuten gehen lassen.
  • Nachdem der Teig für ca. drei Stunden aufgegangen ist, kippt ihr ihn auf eine leicht bemehlte Silikonmatte oder ein Schneidbrett. Den Teig mit einer Teigkarte halbieren. Dann den Teig mit bemehlten oder geölten Fingern vorsichtig flachdrücken. Nun die Rosinen, Orangeat und Zitronat in die Mitte der abgeflachten Teiglinge geben und vorsichtig einkneten. Anschließend zwei runde „Brote“ formen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Blech legen.
  • Mit Abdeckfolie und anschließend mit einem Küchentuch zudecken. Damit die Osterbrote die Form behalten, einfach zusätzlich mit Schüsseln überstülpen und für weitere 30 Minuten gehen lassen.
  • Etwa 10 Minuten vor Ende der Aufgangszeit den Backofen auf 180 °C Ober – und Unterhitze erhitzen. Dann die Oberfläche der Osterbrote kreuzweise einschneiden. Danach mit einer Mischung aus Eigelb und einem Schuss Milch bestreichen. Anschließend mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker bestreuen und für ca. 30 Minuten backen.
  • Die Brote etwas abkühlen lassen und genießen. Ihr könnt Osterbrot blank essen oder es mit Marmelade, Haselnusscreme oder Butter bestreichen.
    Das Osterbrot bleibt auch nach 3 Tagen locker und saftig. Einfach das Brot in Brotdosen aufbewahren, damit es nicht austrocknet. Viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen.

Habt ihr dieses fluffige und saftige Osterbrot nach Omas Rezept ausprobiert? Hat es euch gefallen? Schreibt einfach einen Kommentar mit Bewertung. 

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

[email protected] Tilton

Tuesday 5th of April 2022

Viele dank für das gute Rezept das Osterbrot sieht so lecker aus muss ich für Ostern backen 👌😊

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.