Apfelkrapfen mit Hefe

Sharing is caring!

Apfelkrapfen: Ein tolles Rezept für Krapfen aus fluffigen, saftigen und nicht zu süßen Hefeteig gespickt mit Apfelstücken und gewendet in Zimtzucker. Die sind eindeutig Besser als vom Becker.

Durch dieses Rezept mit Schritt-für-Schritt-Anleitung inklusive vieler Tipps gelingen die Apfelkrapfen – egal ob ihr erfahrene Bäcker oder blutige Anfänger seid.

Ihr braucht für den süßen Hefeteig mit Trockenhefe

  • 500 g Mehl plus extra zum bestäuben
  • 4 Teelöffel Trockenhefe
  • 1 Ei, mittel, Zimmer Temperatur
  • 80 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 250 ml Milch
  • ½ Teelöffel Salz

Außerdem benötigt ihr

  • 4 mittelgroße Äpfel
  • 1 Ei
  • 4 Esslöffel Zucker
  • 2 Teelöffel gemahlener Zimt
  • Sonnenblumenöl oder nach Belieben zum Frittieren

Saftige Apfelkrapfen  mit Schritt-für-Schritt-Anleitung

Herstellung von süßem Hefeteig mit Trockenhefe

Als erstes wird die Milch in eine Mikrowellen geeignete Schüssel oder in ein Gefäß gegeben und in der Mikrowelle lauwarm erwärmt. Wer mag, kann auch stattdessen den Herd benutzen.

Als nächstes gießt ihr die Hälfte der lauwarmen Milch in ein extra Gefäß, damit die Trockenhefe aktiviert werden kann. Anschließend gebt ihr die Butter in die restliche Milch aus der Mikrowelle und lasst sie in der Mikrowelle schmelzen. Immer wieder rühren, bis die Butter geschmolzen ist.

In der Zwischenzeit 2 Esslöffel Mehl von der angegebenen Menge, 1 Esslöffel Zucker und Trockenhefe in das Gefäß mit lauwarmer Milch geben, schön rühren und die Mischung für 10 Minuten stehen lassen.

  • Für dieses Rezept nahm ich Trockenhefe, aber wer mag, kann auch ca. 33 g frische Hefe nehmen. Einfach am Anfang die frische Hefe bröseln, mit 1 Esslöffel Zucker (von der angegebenen Menge) mischen und stehen lassen, bis die Mischung flüssig ist. Danach dem Rezept folgen, wie es geschrieben ist.

Das Mehl, den restlichen Zucker, das Ei und das Salz in eine große Schüssel geben. Dann die Hefe – Zucker Mischung dazugeben. Jetzt beginnt ihr, die Zutaten zusammen zu mischen, während ihr die lauwarme Milch – Butter – Mischung langsam hinzufügt.

  • Es ist sehr wichtig, dass die Mischung aus Milch und Butter lauwarm und nicht heiß ist vor der Verwendung.

Den Teig sehr gut kneten. Normalerweise knete ich meinen Teig so: Wenn ich den Teig mit dem Handmixer knete, knete ich ihn etwa 8 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und dann 5 Minuten bei mittelhoher Geschwindigkeit.

– Mit der Küchenmaschine knete ich den Teig 7 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und 3 weitere Minuten bei mittelhoher Geschwindigkeit.
– Mit den Händen knete ich den Teig 10 Minuten lang. Falls der Teig beim Kneten klebrig ist, einfach die Händen mit ein paar Tröpfchen Öl einreiben.

Hefeteig gehen lassen

Nach dem Kneten des Teigs hat er eine super Konsistenz und er ist kaum klebrig. Deshalb ist es nicht notwendig, die Schüssel mit Mehl zu bestäuben oder zu ölen, bevor ihr den Teig aufgehen lasst!! Den Teig zu einer Kugel formen. Dann die Schüssel mit Frischhaltefolie und anschließend mit einem Küchentuch zudecken und bei Zimmertemperatur für 1 ½ bis 2 Stunden gehen lassen oder bis sich der Hefeteig deutlich verdoppelt hat.

Währenddessen räumt ihr ein bisschen auf, trinkt etwas und wir machen weiter mit der Füllung und dem Zimtzucker.

Apfelkrapfen Füllung herstellen

Als erstes Zucker und Zimt auf einem Suppenteller o.ä. Vermengen. Als nächstes Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Apfelstückchen in eine Schüssel geben und einen Esslöffel Zimtzucker (den du gerade gemacht hast) dazugeben und gut mischen.

Hefeteig ausrollen und füllen

Nachdem der Teig mindestens eineinhalb Stunden aufgegangen ist, kippt ihr ihn auf eine leicht bemehlte Silikon-Matte oder ein Schneidbrett. Den Teig leicht mit Mehl bestäuben und mit einem ebenso bemehlten Nudelholz in ein Rechteck von ca. 35 x 60 cm ausrollen.

Das Ei verquirlen und den ausgerollten Teig damit bestreichen. Dann die Apfelfüllung drauf gleichmäßig verteilen (ca. 1 cm an den Kanten freilassen). Jetzt die Apfelstücke mit den Händen auf der Oberfläche des Teiges leicht andrücken, damit diese beim Aufrollen nicht herauskommen.

Danach den Teig vorsichtig der Länge nach einrollen, so dass ihr am Ende eine schöne Apfel-Teigrolle habt. Die Rolle mit einem scharfen Messer in ungefähr 16 gleichmäßige Teigscheiben schneiden

und dies auf ein leicht bemehltes altes Tuch oder ein Schneidebrett legen. Es ist wichtig, dass ihr genug Platz zwischen die Teigscheibchen lasst, da sie noch aufgehen werden. Die Oberfläche jeder Rolle vorsichtig mit den Fingern etwas drücken, damit sie schön eben wird. Mit einem Küchentuch abdecken und für weitere 30 Minuten gehen lassen

In der Zwischenzeit Öl oder besser Butterschmalz in den Topf geben und bei mittlerer bis niedriger stufe erhitzen. Jetzt nehmt ihr einen Holzlöffel und testet, ob das Fett heiß genug ist. Einfach den Stiel des Holzlöffels ins Fett halten. Falls Bläschen um den Stiel herum entstehen, ist es bereit um zu frittieren. Falls nicht, dann einfach noch ein bisschen warten, ggf. etwas höher stellen und anschließend erneut überprüfen.

Apfelkrapfen frittieren und im Zimtzucker wenden

Nach der zweiten Aufgeh-Zeit ein Teigscheibchen mit einem Schaumlöffel oder ähnlichem nehmen und in das heiße Fett geben. Am besten lässt man es genau so, wie es auf dem Schaumlöffel war, ohne es zu drehen. Wenn die untere Seite schön braun ist, den Krapfen umdrehen und frittieren, bis die andere Seite ebenfalls goldbraun ist.

Krapfen aus dem Fett entfernen, auf ein Kühlgitter legen und etwas abkühlen lassen, bis ihr ihn mit den Händen anfassen könnt. Dann in Zimtzucker wälzen. Den Vorgang wiederholen, bis alle Scheibchen frittiert sind und die gebackenen Apfelkrapfen im Zimtzucker gewälzt sind.

Die Apfelkrapfen bleiben auch nach 3 Tagen locker und saftig. Hierzu die Krapfen  auf ein Backblech geben und mit einem Küchentuch bedecken.

Noch mehr Hefegebäck

Apfelkrapfen mit Hefe

Ein tolles Rezept für Krapfen aus fluffigen, saftigen und nicht zu süßen Hefeteig gespickt mit Apfelstücken und gewendet in Zimtzucker. Eindeutig Besser als vom Becker!! Durch dieses Rezept mit Schritt-für-Schritt-Anleitung inklusive vieler Tipps gelingen die Apfelkrapfen – egal ob ihr erfahrene Bäcker oder blutige Anfänger seid.
Vorbereitungszeit40 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Aufgehzeit2 Stdn.
Arbeitszeit3 Stdn. 5 Min.
Gericht: Backen, Süßspeise
Land & Region: Deutschland, Europa
Keyword: Apfel Zimt Krapfen, Apfelberliner, Apfelkrapfen, Apfelkrapfen Rezept mit Hefe, Faschingskrapfen, Frittieren, saftige Apfelkrapfen, Schmalzgebäck
Portionen: 16 Krapfen
Autor: Ester from esterkocht.com

Zutaten

für den Hefeteig 

  • 500 g Mehl
  • 4 Teelöffel Trockenhefe
  • 1 Ei mittel, Zimmer Temperatur
  • 80 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 250 g Milch
  • ½ Teelöffel Salz

Außerdem benötigt ihr 

  • 4 mittelgroße Äpfel
  • 1 Ei
  • 4 Esslöffel Zucker
  • 2 Teelöffel gemahlener Zimt
  • Sonnenblumenöl oder nach Belieben zum Frittieren

Anleitungen

  • Herstellung von süßem Hefeteig mit Trockenhefe: Als erstes wird die Milch in eine Mikrowellen geeignete Schüssel oder in ein Gefäß gegeben und in der Mikrowelle lauwarm erwärmt. Wer mag, kann auch stattdessen den Herd benutzen.
  • Als nächstes gießt ihr die Hälfte der lauwarmen Milch in ein extra Gefäß, damit die Trockenhefe aktiviert werden kann. Anschließend gebt ihr die Butter in die restliche Milch aus der Mikrowelle und lasst sie in der Mikrowelle schmelzen. Immer wieder rühren, bis die Butter geschmolzen ist.
    In der Zwischenzeit 2 Esslöffel Mehl von der angegebenen Menge, 1 Esslöffel Zucker und Trockenhefe in das Gefäß mit lauwarmer Milch geben, schön rühren und die Mischung für 10 Minuten stehen lassen.
  • Das Mehl, den restlichen Zucker, das Ei und das Salz in eine große Schüssel geben. Dann die Hefe – Zucker Mischung dazugeben. Jetzt beginnt ihr, die Zutaten zusammen zu mischen, während ihr die lauwarme Milch – Butter - Mischung langsam hinzufügt. Es ist sehr wichtig, dass die Mischung aus Milch und Butter lauwarm und nicht heiß ist vor der Verwendung.
  • Den Teig sehr gut kneten. Normalerweise knete ich meinen Teig so: Wenn ich den Teig mit dem Handmixer knete, knete ich ihn etwa 8 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und dann 5 Minuten bei mittelhoher Geschwindigkeit.
    – Mit der Küchenmaschine knete ich den Teig 7 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit und 3 weitere Minuten bei mittelhoher Geschwindigkeit.
    – Mit den Händen knete ich den Teig 10 Minuten lang. Falls der Teig beim Kneten klebrig ist, einfach die Händen mit ein paar Tröpfchen Öl einreiben.
  • Nach dem Kneten des Teigs hat er eine super Konsistenz und er ist kaum klebrig. Deshalb ist es nicht notwendig, die Schüssel mit Mehl zu bestäuben oder zu ölen, bevor ihr den Teig aufgehen lasst!! Den Teig zu einer Kugel formen. Dann die Schüssel mit Frischhaltefolie und anschließend mit einem Küchentuch zudecken und bei Zimmertemperatur für 1 ½ bis 2 Stunden gehen lassen oder bis sich der Hefeteig deutlich verdoppelt hat.
    Währenddessen räumt ihr ein bisschen auf, trinkt etwas und wir machen weiter mit der Füllung und dem Zimtzucker.
  • Zucker und Zimt auf einem Suppenteller o.ä. Vermengen. Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Apfelstückchen in eine Schüssel geben und einen Esslöffel Zimtzucker (den du gerade gemacht hast) dazugeben und gut mischen.
  • Hefeteig ausrollen und füllen: Nachdem der Teig mindestens eineinhalb Stunden aufgegangen ist, kippt ihr ihn auf eine leicht bemehlte Silikon-Matte oder ein Schneidbrett. Den Teig leicht mit Mehl bestäuben und mit einem ebenso bemehlten Nudelholz in ein Rechteck von ca. 35 x 60 cm ausrollen. Das Ei verquirlen und den ausgerollten Teig damit bestreichen. Dann die Apfelfüllung drauf gleichmäßig verteilen (ca. 1 cm an den Kanten freilassen). Die Apfelstücke mit den Händen auf der Oberfläche des Teiges leicht andrücken, damit diese beim Aufrollen nicht herauskommen. Danach den Teig vorsichtig der Länge nach einrollen, so dass ihr am Ende eine schöne Apfel-Teigrolle habt.
  • Die Rolle mit einem scharfen Messer in ungefähr 16 gleichmäßige Teigscheiben schneiden und dies auf ein leicht bemehltes altes Tuch oder ein Schneidebrett legen. Es ist wichtig, dass ihr genug Platz zwischen die Teigscheibchen lasst, da sie noch aufgehen werden. Die Oberfläche jeder Rolle vorsichtig mit den Fingern etwas drücken, damit sie schön eben wird. Mit einem Küchentuch abdecken und für weitere 30 Minuten gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit Öl oder besser Butterschmalz in den Topf geben und bei mittlerer bis niedriger stufe erhitzen. Jetzt nehmt ihr einen Holzlöffel und testet, ob das Fett heiß genug ist. Einfach den Stiel des Holzlöffels ins Fett halten. Falls Bläschen um den Stiel herum entstehen, ist es bereit um zu frittieren. Falls nicht, dann einfach noch ein bisschen warten, ggf. etwas höher stellen und anschließend erneut überprüfen.
  • Apfelkrapfen frittieren und im Zimtzucker wenden: Nach der zweiten Aufgeh-Zeit ein Teigscheibchen mit einem Schaumlöffel oder ähnlichem nehmen und in das heiße Fett geben. Am besten lässt man es genau so, wie es auf dem Schaumlöffel war, ohne es zu drehen. Wenn die untere Seite schön braun ist, den Krapfen umdrehen und frittieren, bis die andere Seite ebenfalls goldbraun ist. Krapfen aus dem Fett entfernen, auf ein Kühlgitter legen und etwas abkühlen lassen, bis ihr ihn mit den Händen anfassen könnt. Dann in Zimtzucker wälzen. Den Vorgang wiederholen, bis alle Scheibchen frittiert sind und die gebackenen Apfelkrapfen im Zimtzucker gewälzt sind.

Notizen

  • Für dieses Rezept nahm ich Trockenhefe, aber wer mag, kann auch ca. 33 g frische Hefe nehmen. Einfach am Anfang die frische Hefe bröseln, mit 1 Esslöffel Zucker (von der angegebenen Menge) mischen und stehen lassen, bis die Mischung flüssig ist. Danach dem Rezept folgen, wie es geschrieben ist.
  • Die Apfelkrapfen bleiben auch nach 3 Tagen locker und saftig. Hierzu die Krapfen  auf ein Backblech geben und mit einem Küchentuch bedecken.

Habt ihr dieses ausgezogene Krapfen Rezept nachgebacken? Hat es euch gefallen? Schreibt einfach einen Kommentar mit Bewertung.

 

Sharing is caring!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.